Responsive image

on air: 

Verena Hagemeier
---
---
Bienen

Radio Hochstift-Bienenvolk

Unser erster Besuch beim Radio Hochstift-Bienenvolk in Salzkotten-Niederntudorf.

Gut für die Umwelt, gut fürs Hochstift

Jeder Deutsche isst im Schnitt mehr als ein Kilo Honig pro Jahr. Klar, ohne Bienen wäre das nicht mehr möglich – noch viel wichtiger sind sie aber für unsere Umwelt. Immer mehr Insekten sterben. Wir von Radio Hochstift wollen was dagegen tun und deswegen haben wir uns quasi kleine Haustiere angeschafft.

Was ist das Problem?

Vor 30 Jahren gab es in Deutschland noch mehr als eine Million Bienenvölker. Inzwischen ist die Zahl um fast ein Drittel gesunken. Das ist nicht nur schade um den Honig, sondern um einen riesigen Teil unserer Lebensmittel. Ohne Bienen wäre ein großer Teil unserer Obst- und Gemüseregale leer. Zum Beispiel hätten wir ohne die Bestäubungsleistung zwei Drittel weniger Äpfel.

In Bayern ist schon ein großer Schritt passiert: Mehr als 1,5 Millionen Menschen haben die Petition „Rettet die Bienen“ unterschrieben.

Was machen wir dagegen?

Im letzten Jahr haben wir schon eine Blumenwiese gesät und Saatmischungen an Kindergärten und Schulen verschenkt – jetzt geht’s einen Schritt weiter mit unserem eigenen kleinen Bienenvölkchen. Zwischen 50.000 und 60.000 Bienen wohnen in der Bienen-Beute.

Das Radio Hochstift-Bienenvolk lebt aber nicht direkt bei uns in der Radio Hochstift-Redaktion, sondern in Salzkotten-Niederntudorf. Gemeinsam mit dem Startup-Unternehmen Bee-Rent wollen wir ein bisschen was gegen das Bienensterben tun. Und damit für mehr Nachhaltigkeit und Artenvielfalt im Hochstift.

Wir informieren euch über das Artensterben und vor allem darüber, was wir alle dagegen tun können. Unsere Bienchen produzieren am Ende des Jahres einiges an Honig. Den verkaufen wir für unsere Aktion Lichtblicke.

Das Ding mit dem Honig...

Ja, woran denken viele Leute bei Bienen auch noch? Außer daran, dass es spannende kleine Tiere sind? Eine tolle Sache mit unseren Radio Hochstift-Bienen ist am Rande natürlich Ende des Jahres dann eben der Honig.


Unser erster Besuch bei den Bienen

Irgendwie läuft‘s schon ganz gut mit unserem Frühling dieses Jahr. Wir hatten schon ein paar echt tolle Frühlingstage im März und Anfang April. Und das heißt für unsere RH-Bienen: Ab an die Arbeit und an die Futtersuche. Kollegin Fiona Keimeier hat unsere neuen Haustiere das erste Mal besucht, mit Imker Sebastian Kloke.