Responsive image

on air: 

Dania Tölle
---
---
Radio Hochstift Ferienfinale beim Ahorn Sport Park

Mindball - wer entspannt sich am meisten?

Es ist eine Wettbewerbsform, bei der nicht der Schnellste, Stärkste oder Fitteste gewinnt, sondern der Konzentrierteste. Nur durch Konzentration und Entspannung – also nur durch die Kraft der Gedanken – können die Spieler beim Minball eine auf einem Tisch befindende Kugel steuern und diese auf den Gegner zurollen lassen. Kommt sie im gegenüberliegenden Zielbereich an, hat der gelassenere, fokussiertere Spieler gewonnen. Das Gerät steht normalerweise im Heinz Nixdorf Museumsforum, beim Radio Hochstift-Ferienfinale könnt ihr es ausprobieren.

Wie funktioniert Mindball? 

Beim Mindball setzen sich standardmäßig zwei Kontrahenten an einen Tisch gegenüber. Dabei tragen die Spieler mit Sensoren besetzte Stirnbänder, die die Konzentrationsfähigkeit und Gelassenheit (die Potenzialschwankungen) messen können. Dieses Verfahren ist aus der Medizin bekannt und wird dort standardmäßig angewendet: ein EEG (Elektroenzephalogramm) wird erstellt. 

Auf dem Tisch befindet sich eine Kugel, die auf die gemessenen Signale des Gehirns reagiert. Die gemessenen Gehirnströme beider Spieler werden dabei verglichen. Sind beide Spieler gleich konzentriert, entsteht eine Pattsituation. Gelingt es einem Spieler konzentrierter zu sein, dann rollt die auf dem Tisch befindende Kugel in Richtung des Gegenspielers. Dem fokusierteren, entspannteren Spieler gelingt es folglich, die Kugel in den gegenüberliegende Zielbereich zu befördern und sich den Sieg zu sichern.