Responsive image
 
---
---
Tatort Campingplatz Lügde

Zeugen aus Höxter im Landtag

Beim Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum massenhaften Kindesmissbrauch in Lügde beginnen heute die Zeugenbefragungen. Dabei sind unter anderem zwei Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt Höxter geladen. Die beiden Zeugen waren für die Familienhilfe tätig.

Sie haben mindestens acht Hausbesuche bei dem Haupttäter Andreas V. auf dem Campingplatz in Lügde-Elbrinxen durchgeführt. Die beiden Höxteraner AWO-Mitarbeiter waren zuletzt im November 2018 bei dem mittlerweile verurteilten Sexualstraftäter. Zu der Zeit war gegen ihn bereits eine Anzeige wegen Kindesmissbrauchs erstattet worden. Die Behörden nahmen das Pflegekind von V. daraufhin in Obhut.

Bei dem dritten Zeugen im Untersuchungsausschuss zum Fall Lügde handelt es sich um den Vater zweier kleiner Mädchen. Er soll Andreas V. bei einem Grillfest zufällig begegnet sein. Dabei sei ihm das eigenartige Verhalten des Mannes gegenüber den Mädchen aufgefallen.