Responsive image
 
---
---
anlaufstellen-hilfegruppen

Anlaufstellen und Hilfegruppen

Auch, wenn die Corona-Krise uns alle aktuell stark beansprucht - sie hat auch ein unfassbar großes Potenzial als Solidarität und Hilfsbereitschaft im Hochstift erzeugt. Es gibt unzählige Aktionen und Hilfsgruppen, die sich gebildet haben. Hier sind nur einige, die uns bisher gemeldet wurden. Eine Bitte in eigener Sache: Falls ihr eure Gruppe an dieser Stelle vermisst, dann liegt das daran, dass auch wir der Flut an Nachrichten Herr werden müssen. Seid so gut und meldet sie uns einfach - wir geben unser Möglichstes, sie hier zeitnah zu veröffentlichen, auch wenn das vielleicht ein, zwei Tage dauert.

Alle weiteren Details und viele Aspekte rund um die Corona-Krise gibt es auf unserer Seite "Infos zum Coronavirus"


Hier gibt es auch Infos, allgemein zu dem Corona-Virus, was im Zweifel zu tun ist und was schützt

Kreis Paderborn

Kreis Höxter

Landesgesundheitsamt

Robert Koch Institut

Land NRW

Bundesregierung

verd.di Ostwestfalen-Lippe


Öffentliche Anlaufstellen

Kreis Paderborn

Seit Montag, 16.03., gibt es eine zentrale Anlaufstelle in Paderborner Alanbrooke-Kaserne für Corona-Verdachtsfälle. Der Kreis Paderborn hat in Zusammenarbeit mit dem Telefonischen Service Center der Stadt Paderborn ein Bürgertelefon unter der Telefonnummer 0 52 51 88 12 29 79 geschaltet. Bürgerinnen und Bürger erreichen das Infotelefon montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr.

Das Gesundheitsamt des Kreises Paderborn hat auch ein Infotelefon unter der Nummer 05251 308-3333 geschaltet, das Fragen von Bürgerinnen und Bürgern zur Corona-Pandemie beantwortet. Zu erreichen ist es montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr. Am Wochenende und an den Osterfeiertagen beantworten die Mitarbeitenden von 10 bis 18 Uhr Bürgerfragen und Anliegen.

 

Stadt Bad Wünnenberg

Die Stadt Bad Wünnenberg will mit einer neuen Aktion hilfsbedürftige Menschen in der Kurstadt unterstützen. Sie heißt: „Wir helfen einander“ und startet am Donnerstag. Das Konzept ist angelehnt an „Weihnachten im Schuhkarton“. Alle Bad Wünnenberger, die hilfsbedürftigen Bewohnern der Kurstadt helfen möchten, können einen Schuhkarton packen. Dahinein kommen haltbare Grundnahrungsmittel wie Mehl, Reis, Nudeln, Zucker, H-Milch und so weiter. Die Spender stellen das Paket jeden Donnerstag vor ihre Haustür, wo es städtische Mitarbeiter und ehrenamtliche Helfer einsammeln. An den folgenden Tagen werden die gespendeten Pakete an Bad Wünnenberger verteilt. Sandra Hesse von der Stadtverwaltung Bad Wünnenberg (Tel.: 0 29 53 7 09 19, E-Mail: sandra.hesse(at)bad-wuennenberg.de)  benötigt an den jeweiligen Donnerstagen bis 10 Uhr eine Information, wo Päckchen im Stadtgebiet vor die Haustür gestellt werden. Start ist der 2. April 2020. Bürger, die eine Unterstützung durch eine solche Lieferung benötigen, sind ebenso aufgerufen, sich bei der Koordinierungsstelle zu melden. 

Darüberhinaus gibt es zwei neue Alltagstelefone: Das Bad Wünnenberger Seniorentelefon richtet sich an alle Senioren, die zurzeit vielleicht alleine sind und einfach mal jemanden brauchen, mit dem sie über ihre Sorgen reden oder nur mal aus ihrem Alltag berichten können. Das Seniorentelefon ist ab Freitag, 10. April 2020 täglich von 14 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 02953/2669969 zu erreichen.

Des Weiteren hat die Stadt auch ein Jugendtelefon arrangiert. Jugendliche haben ab Freitag, 10. April 2020 montags, mittwochs und freitags von 11 bis 16 Uhr und dienstags und donnerstags von 15 bis 20 Uhr die Möglichkeit unter der Telefonnummer 0157/36189805 das Bad Wünnenberger Jugendtelefon anzurufen.

 

Kreis Höxter

Für Bürgerinnen und Bürger, die sich aufgrund des Kontakts zu einer Person mit bestätigter Corona-Infektion Sorgen bezüglich einer Ansteckung machen, hat der Kreis Höxter eine Telefonberatung unter der Nummer 0 52 71 9 65 11 11 eingerichtet. Dieser Dienst ist von montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr besetzt. Außerdem wurde ein Sorgentelefon eingerichtet: 0 52 71 / 965 65 65. In Brakel ist ein stationäres Diagnosezentrum für den Kreis Höxter in einem städischen Gebäude in der Straße Lütkerlinde 4 sowie auf einem angrenzenden Parkplatz eingerichtet. 

Darüber hinaus hat der Kreis Höxter seine Webseite im Hinblick auf die Corona-Krise deutlich überarbeitet. Von der Homepage www.kreis-hoexter.de werden Interessierte direkt zu den Corona-Informationen geleitet. Dort sind nicht nur die aktuellen Zahlen der bestätigten Infektionen zu finden, sondern auch wichtige Telefonnummern und aktuelle Mitteilungen zum Thema.

Außerdem hat die Stadt Höxter eine Übersicht aller Hilfsangebote im Kreis auf ihrer Webseite unter www.hoexter.de/corona-hilfe erstellt. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert und ist auch auf der Infoseite zum Coronavirus unter www.hoexter.de/corona zu finden. Für die Aufnahme kann man sich bei Stadtsprecher Sebastian Vogt unter 0 52 71 9 63 11 06 oder per E-Mail an s.vogt(at)hoexter.de melden.


Stadt Brakel

Bedürftige, die Unterstützung benötigen, aber auch Organisationen und Initiativen, die Hilfe anbieten, können sich bei der Stadt Brakel unter 0 52 72 3 60 10 30 oder per E-Mail an corona(at)brakel.de melden. Das Corona-Notfallteam hilft dann gerne bei der Koordination der Angebote.

 

Malteser Höxter richten Einkauf-Hilfe ein

In der Gemeinschaft der Malteser Höxter haben sich junge Helfer zusammengefunden, die Einkäufe für Personen in der Risikogruppe ehrenamtlich übernehmen möchten. Die Leitung der Gruppe haben Lara Lohr und Marlon Rieger übernommen. Angesprochen sind Bewohner der Stadt Höxter und der umliegenden Ortsteile. Unter der Telefonnummer 0172 9 59 13 44 können sich Hilfesuchende an die beiden wenden, Montag bis Samstag von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr.

 

Die Kirche im Hochstift

Das Erzbistum Paderborn hat eine Hotline für Gespräche in Zeiten von Corona geschaltet. Unter 0 52 51 1 25 44 44 von 9 bis 17 Uhr sind die Mitarbeiter für alle Fragen und Sorgen erreichbar. Die katholischen Kirchengemeinden der Stadt Paderborn geben Lebensmittelgutscheine an Bedürftige aus. Damit reagieren sie auf die Schließung der Tafel. Eine telefonische Anmeldung ist unbedingt erforderlich: Zentrales Pfarrbüro St. Bonifatius: 0 52 51 54 00 50; Caritas Beratungsstelle: 0 52 51 8 89 10 00, Pfarrbüro St. Hedwig: 0 52 51 16 09 10

Weil ja auch keine Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mehr stattfinden kann, hat der Evangelische Kirchenkreis Paderborn ein besonderes Angebot: Die Jugendreferentin und ausgebildete Traumapädagogin Sonja Hillebrand bietet täglich eine Sprechstunde per Telefon an. In dieser „Sprechstunde mit Sonja – SMS“ können Kinder und Jugendliche über das sprechen, was sie bewegt, wovor sie Angst haben, was ihnen Sorgen macht. Die Gespräche sind grundsätzlich vertraulich, das heißt, dass alles Gesagte zwischen den beiden Gesprächspartnern bleibt.

Die Jugendreferentin Sonja Hillebrand ist unter der Email: hillebrand(at)kkpb.de oder telefonisch von montags bis freitags immer von 11 Uhr bis 12 Uhr unter der Nummer 0171/ 74 84 542 erreichbar.

Auch eine Online-Kollekte ist jetzt möglich.

 

Agentur für Arbeit im Hochstift

Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Paderborn hat eine Beratungshotline eingerichtet, um allen Jugendlichen, die an einer Ausbildung oder Dualem Studium interessiert sind und Expertenrat benötigen, eine „Offene Sprechstunde“ per Telefon zu ermöglichen. Die Beratungsfachkräfte stehen für Beratungsgespräche und Informationen über Ausbildungen und den Ausbildungsmarkt unter der Hotline 05251/120-301 montags bis donnerstags in der Zeit von 08.00 bis 15.30 Uhr, freitags bis 13.00 Uhr, zur Verfügung. Diese Dienstleistung bleibt so lange bestehen, bis Beratungen in den Schulen oder der Agentur wieder möglich sind.

 

Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen-Lippe

Die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) hat vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie eine neue Hotline zum Soforthilfefonds für Soloselbstständige und Betriebe bis 50 Mitarbeiter eingerichtet: 0 52 1 55 44 50. „Mit unserem Angebot wollen wir unsere Mitgliedsunternehmen dabei unterstützen, schnell die Zuschüsse aus dem Soforthilfefonds abrufen zu können“, sagt der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Harald Grefe. Seit vergangener Woche habe die IHK über 2.000 Anfragen erhalten, quer durch alle Branchen. „Für viele kleine Unternehmen ist die Situation existenzbedrohend. Die Zuschüsse von bis zu 25.000 Euro helfen dabei, die laufenden Betriebsausgaben zu decken“, so Grefe weiter. Über ihre Hotline informiert die IHK über Auszahlungsmodalitäten, wie zum Beispiel über Voraussetzungen, Antragsweg, Höhe und Staffelung der Auszahlung, der von der Bundes- und Landesregierung bereitgestellten Mittel zur Abfederung der durch die Corona-Epidemie verursachten wirtschaftlichen Schäden. Das komplette IHK-Hilfsangebot inklusive Soforthilfefonds wird auf der IHK-Internetseite ostwestfalen.ihk.de/corona gebündelt.  Die Hotline ist während der IHK-Öffnungszeiten montags bis donnerstags von 8:30 bis 17:00 Uhr frei geschaltet. Da die Antragsstellung erst ab Freitag, den 27.03.2020 möglich ist, ändert die IHK ihre Beratungszeiten und ist an jenem Freitag von 8:30 Uhr bis 18:00 Uhr, und am Samstag, 28. März 2020, von 10:00 bis 15:00 Uhr telefonisch erreichbar.  

 

AWO OWL startet Corona-Hotline

Insbesondere Familien mit Kindern und Senioren sehen sich in Zeiten von Corona vor große Herausforderungen gestellt. Doppelt schwierig wird es für Zugewanderte mit geringen Sprachkenntnissen. Die AWO gibt unter Tel. 0 52 1 9 21 63 50 ab sofort täglich von 10 bis 16 Uhr Tipps zum Alltag mit Corona. Oder die Mitarbeiter hören euch einfach zu. Beides tut gut.

 

AWO Paderborn

Menschen, die wegen der Corona-Krise unter Ängsten, Stress, Motivationslosigkeit oder anderen psychischen Problemen leiden, können sich ab sofort an die AWO im Kreis Paderborn wenden. Die Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle hat ein Krisentelefon eingerichtet, um trotz des Kontaktverbotes Hilfestellungen geben zu können. Das Krisentelefon ist kostenlos und wochentags von 8 bis 13 Uhr unter 05251/2096622 erreichbar. Außerhalb dieser Zeiten kann eine Rückrufbitte auf dem Anrufbeantworter hinterlassen oder per Mail an L.diermann-hafer@awo-paderborn.de geschickt werden.

 

Diakonie Paderborn-Höxter e.V.

Viele Klientinnen und Klienten der Diakonie gelten als besonders verletzlich und werden von den Unsicherheiten gerade überrollt. Um ihnen in dieser Krisensituation etwas Halt zu geben, sind die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter der Familien- und Lebensberatung, der Schuldner- und Insolvenzberatung sowie der Flüchtlingsberatung weiterhin zu erreichen. Auch wenn persönliche Beratungsgespräche momentan leider nicht möglich sind, so ist die Diakonie per Telefon und Email zu erreichen.

Familien- und Lebensberatung, Agnes Pryczko, Tel. 05271/921983

Flüchtlingsberatung, Anette Scholz, Tel. 0176/20658288

Schuldnerberatung, Tanja Edwards, Tel.  05271/2204 oder

Stefanie Michalsky in Paderborn: 05251/54018-48 oder 54018-42, erreichbar Montag bis Donnerstag 9 bis 16 Uhr, Freitag 9 bis 12 Uhr. Außerhalb der Bürozeiten kann eine Nachricht für einen Rückruf hinterlassen werden.

Internet: www.diakonie-pbhx.de

 

Juso Kreisverband Höxter

Auch der Juso-Kreisverband bietet Unterstützung an. Unter jusos.kv-hoexter(at)gmx.de kann sich jede und jeder melden, der Sorgen hat oder Hilfe bei Erledigungen braucht. 

 

Männer- und Jungenberatung SKM/KSD im Erzbistum Paderborn

Statt daheim den Frust abzulassen, lieber zum Telefonhörer greifen! Das Coronavirus hat unser Leben auf den Kopf gestellt, für viele heißt das: Stress. Im schlimmsten Fall werden familiäre Konflikte gewalttätig ausgetragen. Damit es nicht so weit kommt, stehen euch Berater zur Seite. Die Beratung ist anonym und kostenfrei.

Die Kontakte: Markus Brauckmann: 0176 / 300 400 89 oder per Mail: brauckmann@ksd-sozial.de

Daniel Schulte: Tel.: 02761/8368-1623

Detlef Lis: 0152 / 56727762 oder 05221 / 2777812

 

Sorgentelefon vom Caritasverband Paderborn e.V.

Die Caritas hält alle ihre Beratungsangebote aufrecht - und hat alle Angebote und Kontaktwege online übersichtlich aufgeführt. Außerdem hat der Verband ein Sorgentelefon eingerichtet. Dabei geht es um folgende Fragen: An wen können sich Familien, Kinder und Jugendliche wenden, wenn sie Fragen und Sorgen haben? Wer hört ihnen zu oder berät sie, wenn sie in Not oder in einer Konfliktsituation sind? Am „Sorgentelefon“ sitzen Sozialpädagogen, Psychologen, Sozialarbeiter, Familientherapeuten mit langjähriger Beratungserfahrung – die zuhören, bei Bedarf Rat geben und, wo möglich, Unterstützung organisieren.

Telefon: 0 52 51 8 89 10 20

Montag - Freitag: 8.30 bis 13.00 Uhr, 14.00 bis 16.30 Uhr


Corona-Hilfe Regio Höxter Holzminden Umland

Die Gruppe „Corona-Hilfe Regio Höxter Holzminden Umland“ dient der Kontaktaufnahme und Vermittlung pragmatischer Hilfen für vom Virus betroffene Risikogruppen: Ältere Menschen über 65 Jahren, Risikopatienten mit vorhandenem Lungenleiden oder mit geschwächtem Immunsystem, alles ehrenamtlich. Gegründet wurde die Gruppe von Rainer Düwel und seiner Frau Kerstin Düwel aus Höxter, die für das ganze Projekt auch eine Hotline eingerichtet haben. Sie sind von 13 bis 18 Uhr, und in dringenden Fällen auch bis 23 Uhr erreichbar. Zusätzlich ist ein AB geschaltet: 0 52 71 / 6 94 33 18. Die Gruppe ist gut vernetzt in der ganzen Region und arbeitet auch zusammen mit der Paderborner Gruppe "Unser Hochstift rückt zusammen".


Unser Hochstift rückt zusammen

Auch in Paderborn hatte sich schon ganz zu Anfang der Corona-Krise eine Facebook-Gruppe gebildet. „Unser Hochstift rückt zusammen“ zählte schon bald fast 4.500 Mitglieder. Sandra Filter, Philipp und Kathrin Wibbing, Daniele Barrancotto und Oliver Berendes aus Paderborn kümmern sich ebenfalls um die Koordinierung von Hilfsangeboten. Auch sie haben eine Hotline eingerichtet: 0 52 51 / 5 44 95.


Helferbörse 2020 Bad Driburg

Auch in und um Bad Driburg wird ehrenamtlich den Menschen geholfen, die gerade von der Corona-Krise am meisten betroffen sind. Auch in der Facebook-Gruppe "Helferbörse 2020 Bad Driburg" geht es darum, zum Beispiel Einkäufe für Menschen aus der Risikogruppe zu tätigen.


Wir für Salzkotten

Auch in Salzkotten hat sich ein Hilfsangebot entwickelt, nämlich die Webseite www.wirfuersalzkotten.de. Freiwillige können hier ihre Hilfe anbieten, als auch hilfsbedürftige Personen können ihren Bedarf für Hilfeleistungen anmelden. Auf diesem Weg soll gezielt Nachbarschaftshilfe vermittelt werden. Ergänzt wird dies durch eine Telefonhotline im Rathaus, die unter der Nummer 0 52 58 5 07 20 20 im Zeitraum von montags bis freitags von 10 – 12 Uhr sowie 14 – 16 Uhr erreichbar ist.


AHA! – Albaxer helfen Albaxern

Ein Projekt der Dorfwerkstatt in Höxter-Albaxen. Hilfesuchende und Helfer können sich per E-Mail an dorfwerkstatt(at)albaxen.de oder telefonisch unter 0151 20 27 36 31 beim Vorstand der Dorfwerkstatt melden.


Koptisch-Orthodoxes Kloster bietet Hilfe an

In Brenkhausen bieten Bischof Damian und das Koptisch-Orthodoxe Kloster ihre Unterstützung an. Telefonisch ist das Kloster unter 0 52 71 1 89 05 zu erreichen. Auch seelsorgerische Gespräche werden vor allem auch telefonisch angeboten.


Fürstenau hilft!

Eine Gruppe Helfer aus Höxter-Fürstenau. Betroffene können sich bei Lina Hoffmann 0151 16 46 94 70 und Luisa Wachowski 0172 6 33 32 68 melden. Die beste Erreichbarkeit besteht zwischen 17.00 und 20.00 Uhr.


Kultur.Art Bödexen hilft über WhatsApp

In Höxter-Bödexen koordiniert der Verein Kultur.Art Bödexen die Hilfe über eine WhatsApp-Gruppe. Hilfesuchende und Helfer können sich bei Marian Staubach (0160 90 15 72 04) oder Christian Quest (0151/18 44 78 91) melden.


Schutzmasken nähen

Die Caritas-Konferenzen im Erzbistum Paderborn rufen ihre Ehrenamtlichen zum Nähen auf. Sie könnten Schutzmasken herstellen, mit denen man andere schützen könne. Durch eine selbstgenähte Maske solle aber kein falsches Sicherheitsgefühl erzeugt werden. Ein einfacher Mundschutz reiche nur, um grobe Tröpfchen aufzuhalten. So könnten zum Beispiel junge Menschen, die für ihre älteren Nachbarn einkaufen gehen, die Senioren besser vor dem Corona-Virus schützen.

Auch das Deutsche Rote Kreuz im Kreis Paderborn bittet um Mithilfe und darum, Masken zu nähen.

Für das Deutsche Rote Kreuz gibt es zwei Koordinatoren:

  • DRK Paderborn in der Neuhäuser Straße, Fr. Ergün, Tel. 0174 18 66 67 06 (Mo-Fr 9-16 Uhr)  
  • eLLus Nähboutique in der Karl-Schurz-Straße in Paderborn, Fr. Meyer, Tel. 0 52 51 5 48 96 97 (Mo-Fr 9-12 Uhr)

Ovenhausener Vereine helfen

Hilfesuchende können sich an Hans-Werner Gorzolka unter 0157 88 35 09 24 oder an Günther Ludwig unter 0172 7 10 14 73 wenden. Das Netzwerk der Vereine organisiert und koordiniert anschließend die Hilfe.


Einkaufshilfe in Höxter-Stahle

Organisiert wird die Hilfe über die Ortsausschussvorsitzende, Beate Rehker, 0 55 31 56 35 und dem Bezirksverwaltungsstellenleiter,  Walter Sieburg, 0 55 31 6 19 52.


Delbrück hilft

Um Betroffene und Menschen in Risikogruppen bei alltäglichen Erledigungen zu unterstützen, hat die Stadt Delbrück nun die Aktion „Delbrück hilft“ ins Leben gerufen.
Dabei handelt es sich um eine zentrale Anlaufstelle, die die Anfragen von Hilfesuchenden und die Angebote von Helfenden koordiniert.

Der entscheidende Vorteil ist, dass die Aktion auf der digitalen Plattform www.dasnez.de verankert ist, sodass Interessenten losgelöst von Öffnungszeiten der Stadtverwaltung, schnell, kostenlos und unbürokratisch per Mausklick zusammenfinden können.

Darüber hinaus kann das Team „Delbrück hilft“ auch Angebote und Nachfragen im Namen Dritter erfassen und steht unter der telefonischen Hotline 05250 996 282 während der üblichen Öffnungszeiten der Stadtverwaltung zur Verfügung.


#supportyourlocal

Neben den vielen Aktionen, die für die Risikogruppe und deren Versorger ins Leben gerufen wurden, gibt es auch viele, die den Einzelhandel, die Gastronomie etc. unterstützen sollen. Dabei geht es um Gutscheine für Gastronomiebetriebe, Auflistungen, wer alles was liefert und Online-Angebote. Hier eine kleine Liste:


2 Meter für meine Stadt

Mit dieser Aktion wird Geld gesammelt für unter der Corona-Krise leidende Kleinunternehmen, wie beispielsweise Gastronomien. Laut Organisatoren geht jede Spende von 10€ zu 100% an diese Menschen. An wen und in welcher Höhe, soll noch auf der Webseite bekanntgegeben werden. Als Dankeschön erhält jeder, der 10€ spendet einen Maßstab im Design der jeweiligen Stadt. Hinter der Aktion stecken unter anderem der Paderborner Künstler Herman und die Kanzlei Fust & Schulte aus Lichtenau.


Ihr wollt helfen? #nachbarschaftschallenge

Nicht jeder kann und sollte jetzt raus gehen und einkaufen gehen. Uns ist allen bewusst, dass bestimmte Risikogruppen geschützt werden sollten. Ihr wollt helfen und für Ältere oder Gefährdete einkaufen gehen? Dann druckt euch diesen Text aus und hängt ihn bei euch in den Hausflur. So könnt ihr auch die Nachbarn erreichen, die nicht online sind.