Responsive image

on air: 

Christina Hüllweg
---
---

Neue Infos um getöteten Somali

EXKLUSIV Im Fall des getöteten Somali aus Lichtenau in Köln gibt es erstmals etwas detailliertere Infos. Demnach lebte der Mann seit gut drei Jahren in einer städtischen Asylunterkunft in Lichtenau. Das hat Radio Hochstift exklusiv erfahren.

Seit Juli 2016 war der 25-Jährige in der Unterkunft in Lichtenau-Atteln gemeldet. Was er am Tatabend in Köln genau vorhatte, ist aktuell noch unklar. Fakt ist: Der mutmaßliche Täter ist nach Radio Hochstift-Informationen vorbestraft – unter anderem wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Er sitzt weiter in U-Haft und schweigt bislang. Die Ermittler werfen ihm vor, den jungen Mann aus Lichtenau-Atteln am vorletzten Wochenende mit einem Stich in den Hals getötet zu haben. Laut der Obduktion verblutete das Opfer. Bei dem vorausgegangenen Streit auf dem Kölner Ebertplatz ging es wohl um Drogen.