Responsive image

on air: 

Christina Hüllweg
---
---

Versäumnisse bei Paderborner Polizeibehörde

EXKLUSIV Die Suspendierung eines zweiten Mitarbeiters der Paderborner Polizei wegen Kinderpornos wird auch behördenintern für Überprüfungen sorgen. Fakt ist: Es gab Versäumnisse, denn schon seit dem vergangenen Jahr laufen Ermittlungen gegen den jetzt suspendierten 34-Jährigen.

Seit Juli dieses Jahres arbeitete der Mann bei der Paderborner Polizei als IT-Experte. Im Vorfeld wurde zwar sein polizeiliches Führungszeugnis überprüft – ob zu dem Zeitpunkt gegen den Mann ermittelt wurde, kontrollierte bei der Paderborner Polizei allerdings niemand. Trotz Datenschutz wäre das in so einem sensiblen Bereich möglich gewesen. Der Mann selbst trieb es noch weiter auf die Spitze: Auf entsprechende Nachfrage täuschte er die Beamten und verneinte Ermittlungen gegen ihn. Erst in dieser Woche kontrollierte ein Vorgesetzter den Mitarbeiter genauer und kam ihm auf die Schliche. Nach Radio Hochstift-Informationen wird schon seit dem vergangenen Jahr gegen den Mann aus dem Kreis Lippe ermittelt.