Responsive image
 
---
---

Bisher untersuchte Corona-Verdachtsfälle nicht bestätigt

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zwischenstand: Die bisher untersuchten Coronavirus-Verdachtsfälle im Kreis Paderborn haben sich nicht bestätigt. Die im Labor getesteten Proben waren negativ. Die Grundschule Harth und das Liebfrauengymnasium in Büren sind ab Donnerstag, 5. März, wieder geöffnet. Das Ergebnis des vierten Verdachtsfalls, ein Reiserückkehrer aus der Emilia Romagna in Italien, steht noch aus.

Auf die Ergebnisse der ersten drei Verdachtsfälle mussten die Menschen im Kreis Paderborn länger warten als zunächst gedacht. Offenbar hatte das Labor, das mit den Tests beauftragt worden war, Probleme, die Proben auszulesen.

Eine zweifache Mutter aus Büren hatte beruflichen Kontakt zu einem Infizierten aus dem Kreis Heinsberg und befindet sich gemeinsam mit ihrem Ehemann und den beiden Kindern seit Sonntag, 1. März, in häuslicher Quarantäne. Die Kinder des Ehepaars besuchen die Grundschule Büren-Harth und das Liebfrauengymnasium in Büren. Unabhängig von den Testergebnissen müssen alle Personen und ihre Familienangehörigen in häuslicher Quarantäne bleiben und zwar bis zum Ablauf der Inkubationszeit von 14 Tagen. Erst wenn innerhalb dieser Frist keine Symptome auftauchen und ein zweiter Test negativ ist, können alle wieder ganz normal ihren Alltag leben.

Ein Geschäftsreisender aus Venetien, der dort Kontakt hatte zu einer infizierten Person, und seine Ehefrau sind ebenfalls negativ getestet. Ebenso wie eine Urlaubsrückkehrerin aus der Lombardei, die innerhalb von 14 Tagen nach ihrer Rückkehr grippeähnliche Symptome entwickelt hatte. Auch diese Personen verbleiben weiter in Quarantäne, bis ein zweiter Test negativ ausfällt.

Ab Donnerstag, 5. März, schaltet der Kreis Paderborn in Zusammenarbeit mit dem Telefonischen Service Center der Stadt Paderborn ein Bürgertelefon unter der Telefonnummer 05251 88 122979. Bürgerinnen und Bürger erreichen das Infotelefon montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr.