Responsive image
 
---
---
Nachrichten aus Paderborn und Höxter

Badewanne löst Großeinsatz aus

Am Nachmittag sind zahlreiche Kräfte zu einem vermeintlichen Bombenfund nach Paderborn-Schloß Neuhaus ausgerückt. Die Alarmierung kam um halb vier, der Einsatz dauerte sechs Stunden. Ein Spaziergänger meinte, im Bachlauf der Thune eine Bombe gefunden zu haben. Er hatte einen olivgrünen, zylinderförmigen Gegenstand mit einer weißen Aufschrift entdeckt. Die Polizei sperrte den Bereich weiträumig ab.
Zum Glück war es falscher Alarm. Die Einsatzkräfte stellten am Ende fest: die angebliche Bombe war nur eine alte Badewanne. Die Bergung in Schloß Neuhaus war durch das Wasser und den sandigen Boden schwierig. Der Bach Thune musste durch eine Spundwand für Ausschachtungsarbeiten gestoppt werden, damit ein Bagger die vermeintliche Bombe herausziehen konnte. Neben zwei Kampfmittelbeseitigungsteams aus Detmold rückten auch Feuerwehrleute aus Paderborn und Hövelhof an, zum Teil mit Tauchern. Auch die britische Feuerwehr und ihre Kampfmittelräumer waren vor Ort.