Responsive image

on air: 

Susanne Stork
---
---
Nachrichten aus Paderborn und Höxter

Hohe Geldstrafe wegen vorsätzlichen Rasens

Archivfoto

Ein Mann aus Höxter ist mit einer Beschwerde gegen eine Geldstrafe vor dem Oberlandesgericht Hamm gescheitert. Das Höxteraner Amtsgericht hatte ihn wegen vorsätzlichen zu schnellen Fahrens verurteilt. Der Mann hatte in Höxter im Ort überholt und war dabei mit 78 statt der erlaubten 50 kmh unterwegs. Weil er schon mehrfach geblitzt wurde, muss er 300 Euro Geldstrafe zahlen und damit den dreifachen Satz wie sonst in so einem Fall üblich.

Corona Kreis Paderborn: 55-jähriger Bad Wünnenberger und 84-jähriger Delbrücker gestorben
In Zusammenhang mit der Corona-Pandemie meldet der Kreis Paderborn heute erneut traurige Nachrichten. Zwei Männer, die mit Covid-19 infiziert waren, sind gestorben. Ein Todesopfer aus Bad Wünnenberg...
Paderborner Unternehmen bringt Weihnachtsbaum vors Brandenburger Tor
Trotz Corona hat das Paderborner Unternehmen Universal Transport auch in diesem Jahr für Weihnachtsstimmung vor dem Brandenburger Tor in Berlin gesorgt. Es lieferte erneut von Thüringen aus einen...
Muttermord Borchen: Angeklagte lehnt Gespräche mit Psychiaterin ab
Der Prozess um den mutmaßlichen Muttermord von Borchen zieht sich vor dem Paderborner Landgericht in die Länge. Die Richter haben jetzt weitere Verhandlungstermine bis Mitte Februar angesetzt. ...
Anklage nach Baumarkt-Raub in Paderborn-Schloß Neuhaus erhoben
Weil drei Männer technische Geräte im Wert von 23.000 Euro aus einem Baumarkt in Paderborn-Schloß Neuhaus geklaut haben sollen, müssen sie jetzt vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft Paderborn hat...
Uni Paderborn forscht an intelligenter Rettung im Smarthome
Moderne Haustechnik kann die Feuerwehr bei Bränden unterstützen. Forscher der Uni Paderborn haben zusammen mit zwei Unternehmen die Möglichkeiten von Smarthomes untersucht. Die Sensoren der Gebäude...
Auch für Paderborner Studis gibt es wieder Überbrückungshilfen
Auch Studierende der Uni Paderborn können wieder auf Zuschüsse zurückgreifen. Wegen der Corona-Pandemie sollen die Überbrückungshilfen bis zum 31. März 2021 wieder eingesetzt werden. Der...