Responsive image
 
---
---
Polizeibericht Paderborn und Höxter

Betrüger versuchen es mit allen Maschen - Aufmerksamer

Paderborn (ots) - (mb) In den letzten Tagen haben Betrüger mit verschiedenen Maschen per Telefon und Mail versucht, an das Geld vermeintlicher Opfer zu kommen. Insbesondere Seniorinnen und Senioren waren betroffen. Zwei Überweisungen an die Kriminellen verhinderte ein aufmerksamer Geschäftsmann.

Es war nicht nur der Enkeltrick oder die Masche mit falschen Polizeibeamten, die im Laufe der Woche bei der Polizei angezeigt wurden. Aber die Geldforderungen der Täter lagen dabei bis zu 50.000 Euro. Keines der Opfer aus Paderborn, Delbrück und Hövelhof ließ sich auf die Betrüger ein, sondern erstattete Anzeige bei der Polizei.

Die weiteren Fälle zeigen: das Repertoire der Täter ist reichhaltig kriminell. So wurden ein Mann in Bad Lippspringe und eine Frau in Schloß Neuhaus per Mail aufgefordert, wegen angeblicher Haftbefehle gegen sie, hohe Summen an eine Anwaltskanzlei zu überweisen. Einem Borchener wurde am Telefon ein hoher Gewinn angekündigt. Um an das Geld zu kommen, sollte der Mann erst Amazon-Gutscheine kaufen und die Zahlungscodes übermitteln. Auch in diesen Fällen fiel der Betrug rechtzeitig auf.

Am Donnerstag erhielt ein Ehepaar (71/75) in Schloß Neuhaus einen Anruf von einem angeblichen Bankmitarbeiter. Wegen ausstehender Zahlungen infolge eines "Telefongewinnspiels" würden die Konten des Paares gesperrt, sollten die Ausstände nicht sofort beglichen werden. Um den Druck auf die Opfer zu erhöhen, gab der Täter die Telefonnummer eines angeblichen Staatsanwalts an. Den rief das Ehepaar sofort an und bekam die Bestätigung, dass die Zahlung sofort erfolgen müsse. Vermutlich handelte es sich bei dem "Staatsanwalt" um den gleichen Täter. Das Geld solle über "Money Gram", einem Geldtransferdienst, erfolgen. Dazu schickte der Täter die Frau und den Mann zu einem Callshop im Riemekeviertel. Der Betreiber des Geschäfts hegte sofort Verdacht, dass es sich um einen Betrug handelte und alarmierte die Polizei. So konnte die Überweisung mehrerer tausend Euro noch rechtzeitig verhindert werden.

Der Geschäftsmann verhinderte am Freitag erneut eine Überweisung an Kriminelle, die ein Paderborner Seniorenpaar (78/79) um den "Geldtransport eines Gewinns von knapp 90.000 Euro zu versichern" tätigen wollte. Das Paar war bereits am Mittwoch wegen des beträchtlichen Gewinns von den Kriminellen kontaktiert worden. Um den Gewinn abzurufen, mussten die Paderborner "Steamkarten" bei einer Tankstelle kaufen und die Bezahlcodes am Telefon durchgeben. So verlor das Ehepaar schon fast tausend Euro. Dank des aufmerksamen Geschäftsmanns flog der weitere Betrug auf und mehrere tausend Euro waren gerettet.

Der gute Rat der Polizei:

Egal aus welchem Grund jemand Geld von Ihnen verlangt, fordert oder leihen will, und egal aus welchem Grund - trauen Sie der Anruferin oder dem Anrufer nicht, auch wenn es ein "angeblicher" Verwandter ist! Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen! Kontaktieren Sie in jedem Fall persönlich eine Vertrauensperson oder die Polizei.

Weitere Informationen und Tipps sind hier eingestellt: pol izei.nrw/artikel/trickbetrueger-zocken-immer-mehr-aeltere-menschen-ab -1

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Telefon: 05251/306-1320 E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn Telefon: 05251/ 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell