Responsive image

on air: 

Markus Steinacker
---
---
Nachrichten aus Paderborn und Höxter

Man United ohne Fans - RB selbstbewusst im Old Trafford

Das erste Auswärtsspiel in der Königsklasse bei Man United wird zeigen, wie gereift das Team von Julian Nagelsmann ist.

Jubelt RB-Coach Julian Nagelsmann mit Leipzig auch in Old Trafford?. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Champions League

Manchester (dpa) - Nur einen Zähler gab es für die Red Devils vor leeren Rängen im Old Trafford.

Das könnte für RB Leipzig eine Chance sein beim ersten Auswärtsspiel an diesem Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN) in der Champions League beim englischen Rekordmeister Manchester United. RB-Cheftrainer Julian Nagelsmann hat daher auch allen Grund, Selbstsicherheit auszustrahlen. «Sie werden sicherlich auch ein wenig Respekt haben vor der Qualität, die wir haben. Aktuell ist die Gemütslage schon so, dass wir mit insgesamt sechs Punkten starten wollen», sagte Nagelsmann vor dem zweiten Spiel in der Gruppe H.

HEIMSCHWÄCHE: Während Leipzig als ungeschlagener Bundesliga-Tabellenführer nach Manchester reiste, liegt United nach sechs Partien in der Premier League nur auf Rang 15. Vor allem durch eine eklatante Heimschwäche fiel das Team von Ole Gunnar Solskjaer bislang auf - nur einen Zähler beim 0:0 gegen den FC Chelsea gab es für die Red Devils vor leeren Rängen im Old Trafford. Nach dem 1:3 gegen Crystal Palace folgte ein krachendes 1:6-Debakel gegen Tottenham Hotspur mit Trainer José Mourinho. Es war die höchste Heimniederlage von United in der Geschichte der Premier League. Allerdings sah Manchester gegen deutsche Teams daheim immer gut aus. Der letzte Sieg gelang dem FC Bayern 2000/2001 mit dem 1:0 im Old Trafford.

ZWEI GESICHTER: Daheim pfui, auswärts hui. Die Auswärtssiege in der Premier League in Brighton und Newcastle waren genauso überzeugend wie der 2:1-Erfolg beim Champions-League-Finalisten Paris Saint-Germain. Da überraschte United-Coach Solskjaer plötzlich mit drei Innenverteidiger und zwei Außenverteidigern. «Man kann den Gegner nicht immer hundertprozentig vorausschauen, ob er hoch oder tief verteidigt», meinte Nagelsmann und machte beim PSG-Spiel Phasen aus, «wo sie sehr hoch pressen und eine große Mann-Orientiertheit haben, ich glaube es wird eine Mischung aus beiden».

TRAINER-LOB: Solskjaer outete sich vor dem Spiel als Fan von der Herangehensweise seines Kollegen. «Er ist ein sehr interessanter Coach. Natürlich haben wir Leipzig in den letzten Jahren vor allem in Europa verfolgt. Ich weiß, dass Julian sehr anpassungsfähig ist, aber der Stil ist immer hohes Tempo, hoher Druck», sagte Solskjaer. Er wisse, dass RB viele verschiedene Arten spielen kann, «aber unser Fokus liegt darauf, ihnen Probleme zu bereiten und die zu lösen, die sie uns bereiten».

© dpa-infocom, dpa:201027-99-105431/2